Projektübersicht

Wir begleiten und helfen Familien mit schwer kranken, sehr frühgeborenen und behinderten Kindern nach einem Krankenhausaufenthalt in den ersten Wochen zuhause und helfen ihnen, mit den neuen, oft sehr schwierigen Situation klarzukommen. Für unsere Arbeit benötigen wir Spiel- und Fördermaterialien, die wir vor Ort bei den Familien nutzen und teilweise auch den Familien ausleihen können. Das sind zum Beispiel besondere Förder-Babyspielsachen. Zusätzlich benötigen wir 1 neuen Laptop

Kategorie: Kinder und Jugend
Stichworte: Kinder, Krankheit, Behinderung, Familie
Finanzierungs­zeitraum: 25.10.2018 09:40 Uhr - 15.01.2019 09:30 Uhr
Realisierungs­zeitraum: ab Winter 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

Es geht um Familien mit einem sehr frühgeborenen, schwerstkranken oder behinderten Kind. Hier ist die Situation für die Familien zu Hause nach der Entlassung aus dem Krankenhaus häufig sehr problembehaftet. Die Eltern sind mit ihrem sehr kranken, sehr frühgeborenen oder behinderten Kind auf sich alleine gestellt. Sie müssen die medizinische Betreuung selbst leisten und weitere Hilfen, Therapien und zusätzliche Termine für ihr Kind organisieren. Zusätzlich müssen sie sich mit sozialen, psychischen und häufig auch finanziellen Fragestellungen auseinandersetzen und mit zusätzlichen Belastungen fertig werden. Familien mit chronisch oder schwer kranken Kindern sind damit vielfältigen und massiven Sonderbelastungen ausgesetzt.
Unsere Sozialmedizinische Nachsorge für Familien mit chronisch und schwer kranken Kindern im Landkreis Göppingen setzt hier seit dem Jahr 2011 in enger Kooperation mit der Kinderklinik Göppingen und dem Sozialpädiatrischen Zentrum mit ihrer Arbeit an:
Wir unterstützen die Familien mit ihren chronisch oder schwerstkranken Kindern beim Übergang von der Kinderklinik in das heimische Kinderzimmer. Wir begleiten mit unserem interdisziplinären Team der Sozialmedizinischen Nachsorge.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Familien mit sehr frühgeborenen, schwer kranken und / oder behinderten Kindern im Alter direkt nach der Geburt bei frühgeborenen Kindern sowie im Anschluss dann in der frühen Kindheit bis zur Einschulung.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Wir möchten Familien in dieser schwierigen Situation wirksam zu Hause unterstützen, damit sie mit ihrem kranken, behinderten oder viel zu früh geborenen Kind besser zurecht kommen. Gemeinsam mit der Familie möchten wir entstehende Probleme lösen. Wir möchten den Familien mit ganz besonderem Spiel- und Fördermaterial Hilfestellungen geben, wie kranke Kinder und Kinder mit Behinderung auch daheim in ihrer Entwicklung gezielt gefördert werden können.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld wird ganz direkt für die Begleitung der Familien und ihrer Kinder zu Hause genutzt. Mit der Hilfe der besonderen Spiel- und Fördermaterialien können Familien mit ihrem kranken und/oder behinderten Kind besser begleitet werden. Diese regen gerade bei schwer kranken und behinderten Kindern zum Beispiel gezielt die Sprachentwicklung oder auch die motorische Entwicklung der kleinen Kinder an.
Mit Hilfe des Laptops kann bei der aufsuchend stattfindenden Arbeit gleich dokumentiert werden. Dies spart Verwaltungszeit und ermöglicht mehr Zeit für die Familien.

Wer steht hinter dem Projekt?

Träger der Sozialmedizinischen Nachsorge ist die Lebenshilfe Göppingen e.V. Die Nachsorge ist dort im Bereich Kinder, Familie und offene Angebote verortet und bietet dadurch eine ideale Vernetzung zur Interdisziplinären Frühförderstelle und Familienentlastenden Dienste sowie der Beratungsstelle der Lebenshilfe - Link: http://lh-goeppingen.de/angebot/info-kinder-familien-offene-angebote

Das Team der Sozialmedizinischen Nachsorge besteht aus dem Leiter der Sozialmedizinischen Nachsorge, Herrn Tränkle, einem Casemanager und Sozialarbeiter, aus zwei Kinderkrankenschwestern sowie in Kooperation mit dem SPZ Göppingen einer Kinderärztin und einer Psychologin.